DON GIOVANNI

Donnerstag, 10. August 2017 - Beginn: 20:00

Dramma giocoso in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart (Salzburger Festspiele 2006, Großes Festspielhaus – in italienischer Sprache). Eine Produktion von UNITEL und BFMI in Koproduktion mit ORF

Thomas Hampson: Der Starbariton als Mozarts Frauenheld Don Giovanni.
Thomas Hampson: Der Starbariton als Mozarts Frauenheld Don Giovanni.
Die Inszenierung Martin Kušejs mit Baritonstar Thomas Hampson als Don Giovanni aus dem Jahr 2002, die anlässlich des Mozartjahres 2006 wieder aufgenommen und heuer wieder bei den Siemens Fest>Spiel>Nächten ausgestrahlt wird, wurde sehr kontroversiell aufgenommen. Kein Wunder, denn der Regisseur und der damalige Dirigent Nikolaus Harnoncourt – die Wiederaufnahme wurde von Shooting-Star Daniel Harding geleitet – haben Mozarts Dramma giocoso fern von einer heiter gelösten Studie über Männerlust, Liebeswahn und gesellschaftliche Konvention verortet. Die Geschichte des Don Giovanni, einer der großen, immer wieder faszinierenden Mythen der Menschheit, wird hier, so fasste es die renommierte Süddeutsche Zeitung zusammen, als „düstere Schau in eine die Frauen verschlingende und peinigende Männerseele“ präsentiert. Es herrscht eine „brutale Atmosphäre in dieser Salzburger Abrechnung mit Pop, Postmoderne und deren Lieblingsthema der Mode“, deren perfekte Erotik hier unmissverständlich als „Chiffre des Todes“ gezeigt wird.

Besetzung

Dirigent: Daniel Harding | Regie: Martin Kušej | Orchester: Wr. Philharmoniker | Dauer: 180 Minuten | Mit: Thomas Hampson (Giovanni), Ildebrando D’Arcangelo (Leporello), Christine Schäfer (Donna Anna), Melanie Diener (Elvira), Isabel Bayrakdarian (Zerlina), Piotr Beczala (Don Ottavio)