L’ITALIANA IN ALGERI

Samstag, 27. Juli 2019 - Beginn: 20:00

Dramma giocoso in zwei Akten von Gioachino Rossini (Salzburger Festspiele 2018, Haus für Mozart – in italienischer Sprache). Eine Koproduktion von BR/ARTE und UNITEL

Cecilia Bartoli reitet in Algier ein.
Cecilia Bartoli reitet in Algier ein.
Die Inszenierung des Regieduos Leiser und Caurier versetzt Rossinis L’italiana in Algeri ins Heute und verwandelt Algier in ein Tollhaus. Mittendrin die Bartoli als Isabella, die Kameldame, die mit Mustafà, dem Bey von Algier, Katz und Maus spielt. Der hat seine Frau gründlich satt und beschlossen, sie durch exotische Reize zu ersetzen: Eine attraktive Italienerin muss her. Prompt verschaffen ihm seine Piraten die schiffbrüchige Isabella, die auf der Suche nach ihrem Geliebten Lindoro ist. Blüht Isabella eine Zukunft als Stern von Mustafàs Harem? Doch da hat er die Rechnung ohne die resolute Isabella gemacht. Das Zusammentreffen von selbstgefälligem Machismo und emanzipatorischer Unbotmäßigkeit bildet das Zentrum dieser ebenso spaßigen wie irrwitzigen Handlung, die hier in einer turbulenten, klug-komischen Deutung präsentiert wird – mit einer Cecilia Bartoli in Höchstform, die hymnische Kritiken verbuchte. „Energisch in der Tiefe, strahlend in der Höhe und beweglich bei der Koloraturgymnastik“, konnte man da lesen. Weiter: „Dabei wirkt La Bartoli jederzeit als Herrin der schwindelfreien Virtuosität und zugleich wie eine augenzwinkernde Kommentatorin des einstigen Primadonnen-Kults. Das muss man gesehen und gehört haben.“

Besetzung

Dirigent: Jean-Christophe Spinosi | Regie: Moshe Leiser, Patrice Caurier | Orchester: Ensemble Matheus | Dauer: 163 Minuten| Mit: Cecilia Bartoli (Isabella), Ildar Abdrazakov (Mustafà), Edgardo Rocha (Lindoro), Alessandro Corbelli (Taddeo), José Coca Loza (Haly), Rebeca Olvera (Elvira), Rosa Bove (Zulma)