together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Mobility


Mobility

Lok-Star

Vectron690.jpg

Mitsui Rail Capital Europe bestellt weitere 21 Vectrons - Fahrwerke aus Graz.

„Wir brauchen intelligente, zuverlässige Lösungen für unsere Fahrzeuge", meinte Rainer Beller, CTO von Mitsui Rail Capital Europe (MRCE), Anfang Oktober bei der Eröffnung des Rail Service Centers von Mobility im Werk Allach. Gesagt, getan. Das Leasing- und Serviceunternehmen für Lokomotiven hat nun weitere 21 Vectrons bei Mobility bestellt. Damit verfügt MRCE bald über eine Flotte von insgesamt 56 Loks dieses Typs. Die Fahrwerke für die Lokomotiven werden im Siemens-Werk in Graz gefertigt.

Zentraler Faktor für den Folgeauftrag ist neben der  Technologie die „freie Fahrt“ durch Europa. Masayoshi Hosoya, CEO von MRCE, betonte in diesem Zusammenhang: „Wir bieten unseren Kunden seit 2007 Mehrsystem-Lokomotiven für den grenzüberschreitenden Verkehr. Mit der Bestellung der Mehrsystem-Vectrons sind wir in der Lage, auf die Bedürfnisse unserer Kunden mit noch größerer Flexibilität zu reagieren.”

Österreich, Deutschland, Italien
Die bestellten 21 Lokomotiven sind für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland und Österreich bzw. zwischen Deutschland, Österreich und Italien vorgesehen. Zehn davon sind in der Wechselstromausführung für den Betrieb in Deutschland und Österreich bestimmt. Die übrigen elf sind als Mehrsystemloks ausgerüstet und sollen außerdem auch in Italien verkehren. Zusätzlich zu den nationalen Zugsicherungssystemen werden alle Lokomotiven mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausgestattet.

"Einzigartig in der Branche"
Die Loks verfügen über eine maximale Leistung von 6.400 kW und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. „Die erneute Bestellung von MRCE zeigt, dass wir mit dem Vectron eine Lokomotive im Portfolio haben, die den Anforderungen unserer Kunden im täglichen Betrieb mehr als gerecht wird. Und mit unserem Prinzip, Lokomotiven vorzuproduzieren, können wir diese noch schneller erfüllen. Das ist einzigartig in der Branche“, so Jochen Eickholt, CEO von Mobility.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
2,9 (741 Stimmen)
Ihre Bewertung