together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Corporate


Erfindergeist

patente1.jpg

Patente in Europa: Siemens vor drei asiatischen Firmen an der Spitze - bedeutender Beitrag aus Österreich. Bericht in der "Zeit im Bild".

Siemens ist auf Rang Eins der Patentanmeldungen in Europa. Nach zuletzt 2011 konnte sich unser Unternehmen diese Spitzenposition mit 2493 Patenten wieder sichern: vor Huawai (2485), Samsung (2449), LG (2376) und United Technologies (1983).

"Entscheidender als der Platz an der Spitze im Jahr 2018 ist, dass wir seit vielen Jahren immer in der Spitzengruppe dabei sind", betont Beat Weibel, Patentchef bei Siemens. "Das zeigt, dass unser Unternehmen eine sehr nachhaltige Innovationsarbeit leistet." Patente seien Instrumente, "mit denen man seinen technologischen Vorsprung exklusiv abgrenzen und erhalten kann". Aber noch viel wichtiger werde in der Zeit der vernetzten, digitalen Welt, in der nicht nur die Großkonzerne Beiträge leisten, "dass man dokumentieren kann, was man selber an Technologie beiträgt, um an dieser 'bring your own-party' teilhaben zu können". So wie zum Fest einer den Wein und der andere das Dessert mitbringt, entstehe über die Beiträge verschiedener Firmen ein komplexes, digitalisiertes Umfeld einer Technologie   und der Spitzenplatz bei den Patentanmeldungen sei der Nachweis, dass Siemens "wirklich einiges an den Tisch bringt", vor allem bei Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Erfindungen aus Österreich - Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, Mobilität

Zur großen digitalen Party trägt auch Siemens-Österreich bei und zwar überproportional viel innerhalb des Konzerns. Rund 100 Patentanmeldungen kamen im Vorjahr aus Österreich, das sind etwa vier Prozent aller 2.493 Siemens-Patente, während nur drei Prozent der weltweiten Forschungsgelder des Konzerns hierzulande ausgegeben wurden.

Besonders stark ist Siemens Österreich in den Bereichen Industrie 4.0, künstliche Intelligenz und Mobilitätslösungen. Auch die „Forscher des Jahres“ kommen immer wieder aus unserem Land.

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet.
Ihre Bewertung