together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Smart Infrastructure


Smart Grid

Home smart home

EnergyGlobe690neu.jpg
Helmut Mödlhammer (Gemeindebundpräsident), Roland Wernik (Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau), Michael Strebl (Geschäftsführer Salzburg Netz GmbH), der Salzburger Energie-Landesrat Josef Schwaiger und Wolfgang Schneider (Leiter Niederlassung Salzburg).

Intelligente Netztechnik von Siemens: Umweltpreis für Salzburger Wohnbauprojekt "Rosa Zukunft".

Gestern wurde Siemens Österreich in Linz gemeinsam mit Salzburg Wohnbau und der Salzburg AG für das Projekt „Smart Grid Hit – Rosa Zukunft“ mit dem Umweltpreis „Energy Globe Austria Award 2015“ in der Kategorie "Feuer" ausgezeichnet.  Die Wohnanlage im Salzburger Stadtteil Taxham mit 129 Generationen-Wohnungen punktet durch ein besonders intelligentes Energiemanagementsystem.

Der "Energy Globe Award" wurde 1999 vom österreichischen Energie-Pionier Wolfgang Neumann gegründet und ist heute der weltweit renommierteste Umweltpreis.
 
13.000 Kilowattstunden Strom sparen
Siemens und die Salzburg AG haben in der „Rosa Zukunft“ 33 Wohneinheiten – so genannte „Smart Homes“ – mit modernster Technologie ausgestattet, um die Energieerzeugung und den Energieverbrauch gezielt zu steuern. Rund 13.000 Kilowattstunden Strom können durch die intelligente Smart Grid-Steuerung in der von der Salzburg Wohnbau errichteten Wohnanlage jährlich eingespart werden. „Die Energiezentrale versorgt die Wohnanlage mit elektrischer und thermischer Energie, indem sie Erzeuger und Verbraucher energieeffizient und kostenoptimiert koordiniert“, erklärt  Michael Strebl, Geschäftsführer der Salzburg Netz GmbH. Die gesamte Energiesteuerung erfolgt über eine Webapplikation, zu der die Bewohner über einen Tablet-PC Zugang haben. Erzeugt wird die Energie durch eine umweltfreundliche Photovoltaik-Anlage. Kombiniert wird das Ganze mit einer Wärmepumpe, einem Blockheizkraftwerk und einem Elektromobilitätskonzept. Strom dort herzustellen, wo er gebraucht wird und noch dazu den Verbrauch vor Ort zu optimieren, entlastet die Stromnetze und führt insgesamt zu einem deutlich reduzierten Energieverbrauch.
 
Siemens „als Technologiepartner ganz vorne dabei"
Zukünftig werden Gebäude ein aktiver Teil der Energiesysteme sein. „Viele unserer Forschungsanstrengungen gehen in diese Richtung“, sagt Wolfgang Schneider, Leiter der Siemens-Niederlassung in Salzburg. „Das Beste ist es natürlich, als Technologiepartner ganz vorne dabei zu sein, wenn Zukunftsvisionen Wirklichkeit werden. In der ‚Rosa Zukunft‘ wird die Technologie von Siemens in der Praxis eingesetzt und gemeinsam mit Bewohnern und Partnern weiterentwickelt. Wir setzen damit die Basis für Smart Grid Projekte in ganz Österreich und weit darüber hinaus.“

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,1 (838 Stimmen)
Ihre Bewertung