together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Allgemein


Übertragungstechnik für iSphere

Kunst aus der Kugel

Siemens unterstützt Medienkunstfestival in der Seestadt Aspern.

Noch bis 4. Oktober 2015 gastiert der 360°-Projektionsdome iSphere in der Seestadt Aspern: ELMAR – VIENNA MEDIA ART FESTIVAL präsentiert dem Publikum Projektionskunst im 360°-Stil. Der Eintritt ist frei!

Das viertägige Medienkunstfestival in Kooperation mit Siemens Österreich – unser Unternehmen unterstützt unter anderem mit Übertragungstechnik - und dem MAK befasst sich mittels Visual Arts mit Veränderungsprozessen durch die fortschreitende Digitalisierung in der Gegenwartskunst. Im 22-Meter-Durchmesser-Dome iSphere kann man sich durch 360°-Projektionen direkt in das Zentrum der Kunst ziehen lassen. Zu sehen sind Arbeiten von KünstlerInnen wie von NEON GOLDEN, Erwin Wurm, Silke Grabinger, LUMA LAUNISCH u.v.m. 

Industrie 4.0 – Fabrik der Zukunft
Ende August eröffneten das bmvit und die TU-Wien in der Seestadt Aspern die erste Pilotfabrik für Industrie 4.0 in Österreich. Siemens lieferte und installierte dabei als eines von 19 Unternehmen moderne Technologie, um in dem Werk neue Produktionsverfahren zu entwickeln. Bis 2017 wird das bmvit drei weitere Anlagen dieser Art errichten.


Mit Hilfe des neuen Werks sollen sich heimische Unternehmen auf die Zukunft der Industrieproduktion einstellen: Die durchgängige Digitalisierung und Vernetzung von Werkzeugmaschinen, Robotern und Produkten über das Internet – kurz Industrie 4.0. In der Pilotfabrik werden neue Methoden der Fertigung erforscht, damit sie später von den Unternehmen in ihre reguläre Produktion aufgenommen werden können. Wolfgang Hesoun: „Die zunehmende Digitalisierung bringt weitgehende Veränderungen für die Unternehmen und die Gesellschaft. Für den Standort Österreich ist dies Chance und Herausforderung zugleich.“ Denn Industrie 4.0 ist nicht nur ein Hebel zu Effizienzsteigerung, sondern auch eine Chance neue Dienstleistungen und innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln. „Gerade für Hochlohnländer wie Österreich sind intelligente Produktionsformen wichtig, um im internationalen Wettbewerb zu reüssieren und Standortnachteile auszugleichen. Dafür braucht es profunde Kenntnisse. Diese können gemeinsam in dieser Pilotfabrik erforscht und weiter entwickelt werden“, so Hesoun weiter.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,0 (447 Stimmen)
Ihre Bewertung