together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Mobility


Nahverkehr

Oktoberfest auf Schienen

muenchen690.jpg
v.l: Christoph Klaes, Leiter des Siemens Straßenbahngeschäfts; Herbert König, SWM Geschäftsführer Verkehr und MVG-Chef; Sandra Gott-Karlbauer, CEO der Siemens Business Unit Urban Transport, und Florian Bieberbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Münchner Stadtwerke (SWM).

Mobility: München bestellt 22 Avenio-Straßenbahnen - Fertigung in Wien.

Die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) haben bei Siemens 22 weitere Straßenbahnen vom Typ Avenio im Wert von 70 Millionen Euro bestellt. Sie ergänzen die bereits seit 2014 im Fahrgastbetrieb eingesetzten acht Trams gleichen Typs. Der Auftrag beinhaltet Optionen über bis zu 124 weitere Einheiten im Gesamtwert von bis zu 300 Millionen Euro. Gebaut werden die Straßenbahnen im Siemens-Werk in Wien. Sie sollen ab Mitte 2017 ausgeliefert werden.

Vorausschauender Einkauf
"Mit den jetzt bestellten Fahrzeugen verbessern wir die Kapazität der Münchner Tram weiter ganz erheblich. Die Optionen ermöglichen SWM/MVG in den kommenden Jahren bis weit ins nächste Jahrzehnt hinaus bedarfsgerecht neue Fahrzeuge abzurufen. Insgesamt steigen wir damit in das größte Trambahn-Beschaffungsprogramm ein, das es in den letzten Jahrzehnten gab", so Herbert König, SWM Geschäftsführer Verkehr und MVG-Chef.

Erfolgreich in Europa unterwegs
"München ist die erste Stadt, in der unser Avenio täglich im Fahrgastbetrieb unterwegs ist. Insbesondere im anspruchsvollen Münchner Netz kann er seine Stärken voll ausspielen und zeigen, dass er auf bestehender Infrastruktur komfortabel und ruckfrei fahren kann. Wir sind daher stolz, dass wir die Erfolgsgeschichte mit diesem neuen Auftrag – einem der größten für Straßenbahnen in Europa – fortschreiben können", ergänzt Jochen Eickholt, Bahnchef von Siemens.

Platz für mehr Fahrgäste
Der Basisauftrag umfasst je neun zweiteilige und dreiteilige sowie vier vierteilige Züge. Damit wird das Platzangebot im Bestandsnetz um mehr als 1.000 Plätze erhöht.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,0 (509 Stimmen)
Ihre Bewertung