together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Wind Power and Renewables


Alternative Energie

Service auf See

Wartungsflotte für Offshore-Windkraftwerke: Neue Schiffe im Einsatz.

Diese Woche feierte Siemens in Hamburg und Rostock die Taufen der weltweit ersten beiden Serviceschiffe (Service Operation Vessels, SOVs), die speziell für den Einsatz in Offshore-Windparks entwickelt wurden. Die "Esvagt Faraday" und die "Esvagt Froude" sind in das Offshore-Logistikkonzept unseres Unternehmens eingebunden, das hochmoderne Datenanalyse und vorausschauende Wartungsprogramme umfasst. Die Schiffe sollen so eine höhere Verfügbarkeit der Windenergieanlagen sicherstellen, damit den Stromertrag erhöhen und letztlich zur Senkung der Kosten für Windstrom beitragen. "Der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung, der kurz- und mittelfristig ans Netz geht, wird steigen. Siemens leistet hier Pionierarbeit: Mit neuen Technologien und neuen Servicestrategien werden wir die Lebenszykluskosten der Windenergie auf ein wettbewerbsfähiges Niveau bringen", erklärt Randy Zwirn, CEO von Siemens Power Generation Services.

Arbeitsplätze in der Ost- und Nordsee
Die "Esvagt Froude" wird als Serviceschiff die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten in dem von EnBW betriebenen Windpark EnBW Baltic II in der Ostsee unterstützen. Das Spezialschiff "Esvagt Faraday" ist für Servicearbeiten im Offshore-Windpark Butendiek des Betreibers wdp in der Nordsee vorgesehen.

Kürzere Reaktionszeit und größere Sicherheit
Die von Siemens gecharterten und in enger Zusammenarbeit mit unserer Abteilung Maritime and Aviation Solutions entwickelten SOVs werden den Service von Offshore-Windparks nachhaltig verändern: Sie steigern die Produktivität, verkürzen Reaktionszeiten und verbessern die Arbeitssicherheit. Beispielsweise ist der Zugang zur Windenergieanlage über eine neuartige Gangway auch noch bei einem Seegang mit Wellen von bis zu 2,5 Metern möglich. Bislang waren die Anlagen mit traditionellen Crewschiffen (Crew Transfer Vessels, CTVs) nur bis zu einer Höhe von 1,5 Metern sicher erreichbar. Die Schiffe bieten an Bord ein großes Ersatzteillager sowie komfortable Unterkünfte für bis zu 40 Siemens-Techniker. Sie können auf den SOVs in der Nähe des Windparks jeweils mehrere Wochen leben und arbeiten. 

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,0 (1.034 Stimmen)
Ihre Bewertung