together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Energy Management


Strom nach dem Sturm

NY690.jpg

Mobile Transformatoren aus Weiz machen New Yorker Stromnetz stabiler.

Der Netzbetreiber Con Edison of New York, Inc. setzt auf sechs mobile Plug-and-Play-Transformatoren aus dem Siemens-Werk in Weiz zur Stabilisierung des New Yorker Stromnetzes.  Mit dieser Technik benötigt ein Installationsteam lediglich drei Tage vom Aufstellen des mobilen Transformators vor Ort bis zum Abschluss der Installation. Gewöhnlich dauert es nach Ausfällen – beispielsweise nach Hurricanes oder anderen gravierenden Ereignissen an Umspannstationen – mehrere Wochen, um einen Transformator an den Bestimmungsort zu transportieren und in Betrieb zu nehmen. Siemens und ConEd haben das nun erstmals in einer Rekordzeit von nur 30 Arbeitsstunden geschafft.

"Erste-Hilfe-Kasten" für Notfälle
"Netzverfügbarkeit ist ein Thema, das sowohl für uns als auch für unsere Kunden große Bedeutung hat – und letztendlich auch für die Gesellschaft", betont  Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Siemens Energy Management. "Die Rekord-Installationszeit unserer innovativen mobilen Plug-and-Play-Transformatoren beweist, dass unser Konzept zur Netzverfügbarkeit ein echter 'Erste-Hilfe-Kasten' für Notfälle ist." Siemens hat die sechs Transformatoren Ende letzten Jahres nach New York geliefert. Sie können per Lkw an ihren Einsatzort gebracht werden und sind als Notfalllösungen für unplanmäßige Stromausfälle oder für geplante Abschaltungen in Wartungsintervallen vorgesehen.

Klein und leicht
Die mobilen Transformatoren wurden gemeinsam mit Con Edison für maximale Netzverfügbarkeit entwickelt. Sie sind bezüglich Spannung, Nennleistung und Impedanz sowie durch den Einsatz umweltfreundlicher Esterflüssigkeiten optimiert und auch durch ihre einphasige Bauweise besonders leicht und kompakt. Zur einfacheren und schnelleren Installation werden sie mitsamt der Isolierflüssigkeit transportiert – Transportgewicht von knapp 100 Tonnen inklusive Flüssigkeit – und sind mit Plug-and-Play-Steckdurchführungen und Kabelanschlüssen ausgestattet.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,0 (561 Stimmen)
Ihre Bewertung