together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Corporate


Wir bringen Österreich voran

Vorzeigeunternehmen SAGÖ

Leitbetriebe in Österreich: Wichtige volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Effekte.

Leitbetriebe haben über ihre volkswirtschaftlichen Effekte hinaus eine wichtige gesellschaftliche Bedeutung. Eine neue Studie beleuchtet die Rolle von Siemens AG Österreich, Infineon Technologies Austria AG, Boehringer Ingelheim RCV und Henkel CEE. Die Ergebnisse dieser Untersuchung des Industriewissenschaftlichen Institutes (IWI) wurden heute bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert.

Großer Einfluss auf regionale Entwicklung 
Die vier Unternehmen sind gesamtwirtschaftlich für 11 Milliarden Euro Umsatz verantwortlich, sie kooperieren mit über 100 akademischen Institutionen und 40 NGOs. Ihr Einfluss auf die regionale Entwicklung ist enorm.

26.400 Beschäftigungsverhältnisse
Über die Wertschöpfungskette betrachtet sind in Summe mehr als 26.400 Beschäftigungsverhältnisse auf Siemens Österreich rückrechenbar. Vorstandsvorsitzender Siemens AG Österreich und IV-Wien Präsident Wolfgang Hesoun: „Großaufträge, die Siemens in Österreich abwickelt, sind mit wichtigen Impulsen für den Standort verbunden. Wenn wir hier im Land Aufträge abwickeln, beschäftigen wir rund 10.000 weitere Unternehmen (davon 6.600 Geschäftspartner aus Österreich), sorgen damit für Arbeitsplätze und Wohlstand.“ 

Dazu bildet unser Unternehmen beispielsweise Jugendliche mit vermindertem Hörvermögen aus und engagiert sich in der Lehrausbildung von Mädchen in technischen Berufen.

"Infineon arbeitet an Zukunftsthemen"
Leitbetriebe sind auf eine enge Interaktion mit ihrem Umfeld angewiesen. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Infineon Austria, ein weltweit tätiger Hersteller von Mikrochips, der auch in Österreich produziert. „Infineon arbeitet an wesentlichen Zukunftsthemen wie höherer Energieeffizienz, nachhaltiger Mobilität sowie Sicherheit in der digitalen Welt. Wir benötigen die besten Köpfe, um in den kommenden Jahren die großen gesellschaftlichen Chancen wie die Digitalisierung und Industrie 4.0 in Österreich zu nutzen. Daher wollen wir als Infineon aktiv und frühzeitig für Technik begeistern und breite Bewusstseinsarbeit für modernste Bildungskonzepte leisten“, erklärt Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG. Seit 2014 hat Infineon so rund 20.000 Kinder, Jugendliche und Studenten in verschiedensten Projekten erreicht und unterstützt.

Forschung und Produktion auf Top-Niveau
Der Forschungsstandort Österreich wäre ohne die Leistungen von Leitbetrieben nicht auf jenem internationalen Top-Niveau, auf dem er sich heute vielfach befindet. Ein Unternehmen, das sich in diesem Bereich besonders auszeichnet ist Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna. 200 Millionen Euro steckt der Konzern jährlich in die Forschung. 20 Millionen davon alleine in das Institut für Molekulare Pathologie (IMP), wo an neuen Methoden der Immunonkologie geforscht wird. „Als Pharmaunternehmen in Familienbesitz können wir es uns leisten, Grundlagenforschung zu unterstützen, die möglicherweise erst langfristig zur Entwicklung neuer Medikamente führt“, so Christian Fechner, CFO von Boehringer Ingelheim RCV.

Seit 1927 Arbeitgeber in Österreich
Produzierende Leitbetriebe sind mit ihrem Umfeld engmaschig vernetzt und wesentlicher Ursprung und Treiber der Wertschöpfung. Henkel CEE hält an seinem Produktionsstandort mitten in Wien seit 1927 fest. Henkel CEE Präsident Günter Thumser: „Mit einer Jahresproduktion von fast 250.000 Tonnen Wasch- bzw. Reinigungsmittel sind wir innerhalb des Henkel-Konzernverbunds das weltweit größte Flüssigwaschmittelwerk.“ Dabei wird vor allem auf Nachhaltigkeit Wert gelegt. So verbraucht Henkel CEE heute 34 Prozent weniger Wasser pro produzierter Tonne als 2010 und es fallen um 29 Prozent weniger Abfälle an als noch vor fünf Jahren.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,0 (797 Stimmen)
Ihre Bewertung