together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Allgemein


Future of the Office

Büro aus dem 3D-Drucker

dubai-office-800.jpg

Mit Gebäudeautomation und -steuerung zum Büro der Zukunft

Das weltweit erste mit einem 3D-Drucker produzierte Büro wurde in Dubai eröffnet. Das 250 m2 große „Office of the Future“ wurde mit einem 6 m hohen, knapp 37 m langen und 12 m breiten 3D-Drucker konstruiert und in der Nähe der Emirates Towers in Dubai errichtet. Die Gebäudetechnik mit Zutrittskontrolle und Überwachungssystemen stammt von Siemens und wird in einer zentralen Steuerung integriert. Sie sorgt für geringe Betriebskosten und weniger Energieverbrauch.

"Wir sind stolz, bei diesem bahnbrechenden Projekt mit modernster Technologie zur intelligenten, digitalisierten Gebäudeautomation und -steuerung dabei zu sein und damit Dubais Smart-City-Strategie zu unterstützen", sagte Matthias Rebellius, CEO der Siemens-Division Building Technologies.

Umfassende Gebäudemanagementplattform
Die technischen Schlüsselkomponenten für das Büro der Zukunft werden mit Hilfe der Siemens-Gebäudemanagementplattform Desigo CC integriert. Diese ermöglicht die Steuerung und Optimierung der technischen Infrastruktur, Überwachung, Klimatechnik und Zutrittskontrolle von zentraler Stelle aus. Die individualisierte Darstellung des Status der unterschiedlichen Systeme in Echtzeit hilft dem Bedienpersonal, die Gebäudeleistung genau zu verfolgen und zu steuern.

Das Konzept des "Office of the Future" nutzt ein Videoüberwachungssystem von Siemens mit hochauflösenden Kameras und Internetzugang über Apps und Web-Clients sowie ein biometrisches Zutrittssystem mit Smart Cards sowie Brandschutztechnologie für Detektion, Alarmierung und Steuerung. Darunter Multisensor-Brandmelder, die sich dynamisch an wechselnde Umgebungen anpassen, Signale auf Fehlalarme analysieren und vor Gefahren wie dem Auftreten von Kohlenmonoxid schützen. Zur effizienteren Wartung kann das System per Fernzugriff analysiert, untersucht und diagnostiziert werden.

"Desigo CC gibt Gebäudebetreibern einen genauen Überblick über ihre Gebäude. Dies ermöglicht nicht nur effizientes und transparentes Management, sondern auch flexible Nutzung und das Einsparen von Energie", sagte Rebellius weiter. Die Gebäudemanagementplattform Desigo CC kann noch weitere Gebäudesysteme wie Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Strom, Beleuchtung und Beschattung steuern. Die Komponenten lassen sich je nach Bedarf hinzufügen. Globale Installationen von Desigo CC haben zu einer Reduzierung der Gebäudebetriebskosten um bis zu 20 Prozent geführt.

Bewertung:
3,1 (512 Stimmen)
Ihre Bewertung