together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Digital Industries


111 heiße Tage

voest1920.jpg
Fotos: voestalpine/Martin Eder und Kuettner Automation GmbH.
voest2_1920.jpg

Simulation mit Siemens-Software: Hochofensanierung in kürzester Zeit dank digitalem Zwilling.

Das Stahlwerk Linz modernisierte im Jahr 2018 seinen Großhochofen A (HOA). Die Generalsanierung, die sogenannte Neuzustellung, des größten Hochofens Österreichs dauerte genau 111 Tage und wurde planmäßig abgeschlossen. Grund für den Erfolg war neben der hervorragenden Zusammenarbeit aller Beteiligten die umfangreiche Simulation des Ofens und sämtlicher Anlagenteile mit der Siemens-Simulationsplattform Simit.

Für die Umsetzung war die Küttner-Gruppe, ein Spezialist für Industrieanlagenbau mit Hauptsitz in Essen, und die Elin GmbH & Co KG aus Linz, die die Messtechnik und die Montage übernahm, verantwortlich. Mit Simit konnten die Experten den HOA virtuell in Betrieb nehmen. Das ermöglichte es dem Projektteam, mögliche Fehler frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Nur so konnte die knapp kalkulierte Projektzeit eingehalten werden. Die Simulation kann zudem über die Generalsanierung hinaus genutzt werden, beispielsweise zu Schulungszwecken oder für die sichere und effiziente Prozessoptimierung.

 

Das Stahlwerk Linz produziert in seiner Steel-Division pro Jahr rund fünf Millionen Tonnen Roheisen – etwa drei Millionen Tonnen liefert allein der Großhochofen A.

Komplexe Anlagenarchitektur präzise simuliert

Hinsichtlich der Leittechnik ersetzte man das bisherige System Simatic PCS 7 V 6 durch die neueste Systemversion V9, die der komplexen Aufgabe der Steuerung des eigentlichen Hochofens samt der angeschlossenen 19 Automatisierungssysteme und zahlreicher Prozesse, problemlos gewachsen ist. "Die Automatisierung erstreckt sich über Maschinensteuerungen und Sicherheitsfunktionen bis hin zu verfahrenstechnischen Kraftwerksanlagen", erläutert Olaf Schneider, Prokurist bei Küttner GmbH & Co KG. "Unsere Ingenieure haben sämtliche Steuerungsprogramme erstellt und anschließend alles simuliert – jedes Signal, jedes Gerät, zusammen circa 250.000 Ein- und Ausgänge", ergänzt Friedhelm Bösche, Geschäftsführer der Küttner Automation GmbH. Die leistungsfähige Simulationsplattform Simit diente dabei als zentrale Software. Mit Simit erstellten die Ingenieure im ersten Schritt die Anlagensimulation zum Testen der Automatisierungssoftware samt emulierter Hardware. "Simit bildete die Basis für die virtuelle Inbetriebnahme, mit deren Hilfe unsere Automatisierungssoftware eine Qualitätsklasse erreichte, die nahe der Null-Fehler-Quote lag. Gleichzeitig konnte sogar das Zusammenspiel des künftigen Leitsystems mit dem überlagerten Manufacturing Execution System – dem Expertensystem, das die Geschäftsprozesse abbildet – getestet werden. Außerdem diente Simit auch als Schulungs-Plattform für die Bediener: Noch bevor die Zustellung begann, konnten sie sich über die Simulation gründlich mit der neuen Version von Simatic PCS 7 vertraut machen", so Bösche.

Sicherer, effizienter Betrieb durch Simulation

Die Simulationsplattform Simit bildete nicht nur die Signal- und Geräteebene ab, sondern mit der Simit-Basis- und der Flownet-Bibliothek für die Simulation thermodynamischer Vorgänge auch das physikalische Modell der Anlage. Die umfangreiche Simulation machte sich bezahlt, denn "die Hochlaufphase konnte auf ein Minimum reduziert werden", freut sich Bösche. Das Stahlwerk setzt auch künftig auf die Vorteile der Digitalisierung. Mit dem Simulationsmodell sind nicht nur umfangreiche Mitarbeiterschulungen möglich. Auch sämtliche Umbaupläne, Erweiterungen oder Prozessoptimierungen am Hochofen können damit zunächst virtuell durchgespielt werden, was den realen Betrieb sicherer und effizienter macht.

 

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet.
Ihre Bewertung