together.magazin

Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

together.magazin - Das Magazin für MitarbeiterInnen von Siemens Österreich

Power and Gas


CO2-Ausstoß der EU verringern

Vollgas ohne Kohle

Gasturbine
CAD-Abbildung der SGT5-4000F Gasturbine mit einer Leistung von 292 Megawatt

Der weltweite Strombedarf wird in diesem und im kommenden Jahrzehnt im Schnitt um nahezu drei Prozent jährlich zulegen. Also um mehr als die Hälfte bis 2030.

Der damit verbundene CO2-Ausstoß dürfte sich in diesem Zeitraum um etwa ein Viertel steigern. Das geht aus einer von Siemens in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München erstellten Studie hervor. Aber: „Würden Kohlekraftwerke bis 2030 weitgehend durch Gaskraftwerke ersetzt, gingen die CO2-Emissionen im Stromsektor um fünf Prozent gegenüber dem heutigen Stand zurück – ein beeindruckendes Potenzial“, so Professor Horst Wildemann von der TU München. Das durch den Verzicht auf Kohleverstromung jährlich weltweit einzusparende CO2 entspricht dem gesamten Kohlendioxid-Ausstoß aller 28 Länder der Europäischen Union.

"Stilllegen von Kohlekraftwerken wirtschaftlich sinnvoll"
„In unserer Studie haben wir die lokalen Gegebenheiten und unterschiedlichen Bedürfnisse in einigen Regionen dieser Welt exemplarisch untersucht. Das Stilllegen veralteter Kohlekraftwerke senkt nicht nur die Emissionen deutlich, sondern kann auch wirtschaftlich sinnvoll sein, wie die USA unter Beweis stellen,“ betonte Michael Süß, Leiter des Sektors Energy bei der Vorstellung der Studie auf dem World Energy Congress, Mitte Oktober in Daegu, Südkorea.

Sparen mit erneuerbarer Energie

Die regionalen Highlights der Studie:

- Europa kann beim Ausbau erneuerbarer Energien bis 2030 rund 45 Milliarden Euro einsparen, wenn der Zubau von regenerativen Energiequellen an den jeweils optimalen Standorten vorgenommen wird – bei gleichem Anteil der Erneuerbaren am Strommix.

- In den USA ließen sich jährlich 80 Milliarden US-Dollar an Folgekosten von Stromausfällen einsparen, wenn die Netzqualität erhöht würde.

- In China wäre es möglich, trotz eines sich verdoppelnden Stromverbrauchs die CO2-Emissionen auf dem heutigen Stand einzufrieren, wenn massiv auf erneuerbare Energien gesetzt würde.

Autor:
Claus Gerhalter

Bewertung:
3,1 (1.788 Stimmen)
Ihre Bewertung